Die Autoindustrie verändert sich rasant - folgen Sie den Entwicklungen?

In der Automobilindustrie - sei es bei den Autoherstellern, den Autohändlern und den Ersatzteilgroßhändlern im Aftermarkt - haben Konsolidierungen im letzten Jahrzehnt dazu geführt, dass viele zu relativ wenigen geworden sind. Viele meinen, dass diese Entwicklung sehr schnell von sich gegangen ist und für die Akteure in der Automobilindustrie neue Möglichkeiten, aber auch viele Herausforderungen mit sich gebracht hat. Fachleute, Futuristen und Experten sind sich jedoch einig, dass die nächsten Jahrzehnte weitaus tiefgreifendere Veränderungen in der Branche mit sich bringen werden. Das Thema ist ziemlich umfangreich, und in einer Reihe von Artikeln werden wir die geltenden Faktoren beleuchten und unsere Einschätzungen zu den Konsequenzen für die Branche teilen.  

Wir leben auf vielfältige Weise in einer turbulenten Zeit in Bezug auf Faktoren, die die zukünftige Entwicklung der Automobilindustrie beeinflussen.

 

Umwelt
Seit Jahrzehnten steht die Umweltverträglichkeit von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor im Mittelpunkt. Auf der politischen Seite unterlagen die Anforderungen zur Reduzierung der CO2-Belastung und der Emissionen von NOx-Partikeln in Europa dem europaweiten Standard EURO, mittlerweile haben wir hier den EURO-Standard 6 erreicht. Das Inkrafttreten des noch strengeren EURO-Standards 7 ist noch nicht erfolgt, wird aber voraussichtlich 2021 geschehen. 

Der Umweltfokus auf die Reduzierung der CO2-Belastung hat auch zu einem verstärkten Fokus auf Alternativen zu Verbrennungsmotoren geführt. Politisch dienten vor allem Dieselmotoren für Pkw als Prügelknaben. Und dies trotz der Tatsache, dass durch neue Technologien der Ausstoß von NOx-Partikeln auf etwa ein Fünftel gesenkt werden kann. Dies macht Dieselmotoren zu einer umweltfreundlicheren Alternative als Benzinmotoren. In dem Bestreben des politischen Systems, Ergebnisse für die Umwelt zu erzielen, fällt auf, dass nur selten alle Faktoren, sowie die Gesamtumweltauswirkungen der Produktion von z.B. Elektroautos sowie deren Stromverbrauch, gewogen werden.

Auch die Verwendung umweltverträglicher und recycelbarer Materialien bei der Herstellung von Autos ist heute Teil des Umweltfokus. Dadurch hat sich die Kennzeichnung und das Recycling von Teilen und Materialien aus Altautos um ein Vielfaches verbessert.


Technologie
Die technologische Entwicklung wurde zum Teil durch die Forderung nach einer Verringerung der Umweltbelastung von Kraftfahrzeugen und zum Teil durch die Möglichkeit, neue technologische Fortschritte in Fahrzeugen zu nutzen, vorangetrieben. Die Forderung, die Umweltbelastung zu verringern, hat unter anderem zur Entwicklung von Elektro-, Hybrid- und Wasserstoffautos geführt. Die Entwicklung in Bereichen wie KI (künstliche Intelligenz), IoT (Internet der Dinge - die Möglichkeit, Geräte, Maschinen, Fahrzeuge mit dem Internet zu verbinden) und 5G (mobiles Breitband) ist in vollem Gange in Fahrzeugen implementiert zu werden. Beispielsweise wird die Weiterentwicklung von vernetzten Autos (Connected Cars) das Auto zu einer sehr attraktiven Expositionsfläche von Produkten, Services und Dienstleistungen für den Nutzer machen. Diese neuen Möglichkeiten werden natürlich von Akteuren der Automobilindustrie genutzt, aber auch Unternehmen aus anderen Branchen sehen hier Möglichkeiten ihre Produkte zu implementieren. Die neuen Technologien werden auch dazu führen, dass wir schließlich selbstfahrende Autos auf der Straße treffen werden.

 


Konsumentenverhalten
Der letzte wichtige Faktor, der einen wesentlichen Einfluss auf die bevorstehenden Veränderungen hat, ist das Konsumentenverhalten. Am ausgeprägtesten im jüngeren Segment sind Verbraucher auf der Suche nach Bequemlichkeit - also vorteilhafte Lösungen, die den Alltag erleichtern. Alle Studien zeigen, dass der Wunsch nach Eigentum zugunsten der Teil-Ökonomie abnimmt. Diese Art des Verbraucherverhaltens wird jedoch in gewissem Maße von den demografischen Bedingungen beeinflusst, und die obigen Trends werden in dicht besiedelten Gebieten am stärksten ausgeprägt sein. Aber auch die Loyalität von Automarken und Händlern wird abnehmen. In Zukunft wird die Fähigkeit des Autos, viel mehr als nur ein Auto zu sein -also die Fähigkeit, mit der Außenwelt zu interagieren und als Dienstleister zu funktionieren -, für die Entscheidung eines Käufers ausschlaggebend sein. Der gesamte Kaufprozess wird sich ebenfalls erheblich verändern. Autokäufe werden sich nach den Finanzierungsmöglichkeiten richten und nicht umgekehrt. Mehr als 80% der Käufer werden sich während des Kaufvorgangs online informieren und 47% werden sich bereits vor dem Kauf beim Händler für ein Modell und die Ausstattung entschieden haben. 

 


Der zukünftige Transportbedarf
Die obigen Prognosen können viele Leser dazu veranlassen, anzunehmen, dass der Transportbedarf sinken wird, aber alle Studien weisen in die entgegengesetzte Richtung. Der Transportbedarf wird weiterhin steigen, aber die Art und Weise, wie wir unsere Transportbedürfnisse lösen, wird sich ändern. Zum Beispiel wird die Auslastung eines Autos steigen, wenn die Teil-Ökonomie und die selbstfahrende Technologie zunehmen. Heute beträgt der Ausnutzungsrad eines Privatwagens im Durchschnitt 5% in seiner Lebensdauer - sie wird sich radikal ändern. In dicht besiedelten Gebieten können selbstfahrende Taxis und Fahrgemeinschaften zu einem Bruchteil des Preises, den wir heute kennen, viele Transportbedürfnisse erfüllen.

Lesen Sie weiter in der nächsten Ausgabe unseres Newsletters, in der wir die Konsequenzen für Autohersteller, Autohändler, Ersatzteilgroßhändler und Werkstätten untersuchen.